Logo der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Schönau-Reichenbrand

Leben aus der Quelle

Wasser ist lebensnotwendig. Wasser ist gesund. Wohl dem, der sauberes Wasser zum Trinken hat. Ohne Wasser gibt es kein Leben. Wir selbst bestehen zum großen Teil aus Wasser. Auf unserem Planeten kann man nicht existieren ohne Wasser. Wer die Bibel kennt, der weiß, auch da spielt das Wasser eine entscheidende Rolle. Über 500x taucht es auf. Eine Stelle ist mir besonders eindrücklich: Eine ganze Woche lang hatten sie ausgelassen gefeiert. Da wurde gesungen, getrunken, geliebt und gelacht, bis spät in die Nacht. Als Erinnerung an schlimme Wüstentage und den Weg da heraus. Mitten in die Feier platzt einer hinein und killt die ganze schöne Stimmung. „Wer Durst hat, der soll zu mir kommen und trinken! Wer an mich glaubt, wird erfahren, was die Heilige Schrift sagt: Wie ein Strom wird lebenschaffendes Wasser von ihm ausgehen“ (Johannesevangelium 7, 37.38). Jesus tritt auf den Plan mit einem ungeheuren Anspruch.

Alles, was du bisher probiert hast, kannst du vergessen. Du kannst versuchen, allein klar zu kommen, deine Sorgen, deine Probleme runterspülen. Es wird nicht funktionieren. Deinen Durst nach Leben kriegst du allein nicht in den Griff. Nicht mit viel Geld, nicht mit viel Leistung, nicht mit irgendwelchen Drinks oder Tricks. Nicht mit Macht und Einfluss. Du wirst immer wieder Durst haben. Aber ich hab ein Angebot. Und zwar kostenlos, gratis! Ich kenne die Durststrecken deines Lebens. Bei mir kannst du deinen Durst stillen. Und noch mehr, du wirst selbst so was, wie eine Quelle – lebendig, sprudelnd, ganz frisch!‘ Oft ist unser Christsein ganz anders. Aber es soll frisch sein. Johannes kommentiert das, was damals passiert ist, so: „Damit meinte Jesus den Heiligen Geist, den alle bekommen würden, die an Jesus glauben“ (V. 39). Schon geht die Debatte los: „Was soll das? Was nimmt der sich raus? Dieser Absolutheitsanspruch. Was glaubt der, wer er ist?“
Das ist heute nicht viel anders. Uns wird viel geboten und angeboten. Manches ist gut, manches lohnt es nicht, überhaupt erst zu kosten. Aber wenn wir erfahren wollen, ob da was dran ist, dann müssen wir es probieren. Vielen ist die Getränkekarte, die Jesus uns bringt, zu einseitig. „Was, nur Wasser?“ Aber es geht ja um wesentlich mehr. Es
geht hier nicht nur darum, ob mit oder ohne Geschmack, mit oder ohne Kohlensäure. Wenn wir im Sommer richtig ins Schwitzen kommen, dann ist es fast egal, ob das Wasser aus der Leitung oder aus der Flasche kommt. Wichtig ist, dass es sauber ist und den Durst löscht. Jesus nutzt nicht ohne Grund den Vergleich. Wasser zum Leben, das brauchen wir. Es tut einfach gut, was Jesus uns da anbietet. Das geht ganz klein los, bei vielen in der Taufe. Und es wird wie ein großer, nicht versiegender Strom in unserem Leben. Wenn wir es fließen lassen. Wenn eine Wasserleitung verstopft ist, erfüllt sie ihren Zweck nicht mehr. Dann muss der Klempner ran. Oft haben wir es dringend nötig, von Kalk und Rost befreit zu werden. Also weg von der Devise: „Spritz mich voll, aber mach mich nicht nass!“ Sich einfach nur berieseln lassen, reicht nicht. Es geht um mehr und es gibt mehr. Wir brauchen Erfrischung, gerade in allen Verunsicherungen dieser Zeit durch Pandemie und Krankheit, Krieg und Terror. Jesus kann auch unseren Durst und unsere Sehnsucht nach Geborgenheit und Frieden stillen. Vertrauen wir uns ihm an! Bringen wir ihm unsere Hilflosigkeit, unsere leeren Hände und lassen sie ganz neu füllen! Lassen wir uns neu auf ihn ein! Sein Angebot steht – kostenlos, aber unwahrscheinlich kostbar.

Einen guten, behüteten Sommer mit vielen Erfrischungen wünscht Ihnen und euch
Pfarrer Andreas Hermsdorf