Logo der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Schönau-Reichenbrand

Der große Unterschied

Was ist der Unterschied zwischen einem Schokoladen-Osterhasen und dem Osterfest?

Der Osterhase ist hohl, aber Ostern hat eine ganz besondere Füllung. Und Ostern hat eine Vorgeschichte: Der Tod von Jesus als Schwerverbrecher am Kreuz. Dieser biblisch bezeugte Tod ist kein Justizirrtum.
Und er ist auch außerbiblisch gut bezeugt: Der jüdische Feldherr und Geschichtsschreiber Flavius Josephus stellt fest, dass Jesus von Pilatus zum Kreuzestod verurteilt worden ist. Ebenso schreibt Tacitus: „Christus war unter der Führung des Prokurators Pilatus hingerichtet worden“. Aber wie ist das mit der Auferstehung? Keiner war dabei. Diejenigen die davon berichten, finden ein leeres Grab.
Das ist noch kein Beweis. Doch einige haben ihn gesehen, den auferstandenen Christus. Von Paulus habenwir das älteste schriftliche Zeugnis im 1. Korintherbrief 15, 3-5 „Christus ist für unsere Sünden gestorben, wie es in der Heiligen Schrift steht. Er wurde begraben und am dritten Tag auferweckt, wie es in der Heiligen Schrift steht. Er hat sich Kephas gezeigt, danach auch den Zwölf. Später zeigte er sich über fünfhundert Brüdern und Schwestern auf einmal. Die meisten von ihnen sind noch am Leben…“ Wenn Paulus hier Blödsinn geschrieben hätte, wären ihm die noch lebenden Zeugen wahrscheinlich ganz schnell aufs Dach gestiegen. Doch Paulus hat es selbst erfahren. Der auferstandene Christus ist ihm persönlich begegnet. Das hat sein Leben umgekrempelt.
Nichts gegen S c h o k o l a d e n - Osterhasen. Ich esse auch gern Schokolade. Aber es gibt noch mehr. Auf die Füllung kommt es an. Wir feiern Ostern, weil Jesus lebt. Ohne ihn bleibt alles hohl. Er kann und will unser Leben füllen mit einer sinnvollen Perspektive. Er hat es sich das Leben kosten lassen, dass wir leben können. Und er
ist nicht im Tod geblieben, sondern hat ihm die letzte Macht genommen. Jesus macht den Unterschied! Er lebt und mit ihm dürfen auch wir leben. Wir dürfen es glauben
und uns daran festhalten.

Das müssen wir feiern, immer wieder neu und andere dazu einladen.
Pfr. Andreas Hermsdorf